Nächster Artikel Vorheriger Artikel

26.07.2011

ÄVWL unterstützt die Energiewende

Beteiligung am Ausbau des deutschen Höchstspannungsnetzes – gemeinsam mit weiteren Versorgungswerken aus Münster und Brandenburg

Freuen sich über die gelungene Kooperation der Münsteraner Versorgungswerke (v.l.n.r.): Dr. Andreas Kretschmer, Hauptgeschäftsführer der ÄVWL; Dr. Helmut Roth, Hauptgeschäftsführer des VZWL; Hans-Joachim Reichstein, Hauptgeschäftsführer des Versorgungswerkes der Tierärztekammer Westfalen-Lippe; Dr. Harri Schmitt, Präsident der Tierärztekammer Westfalen-Lippe; Markus Altenhoff, Geschäftsführer Kapitalanlage der ÄVWL; Jörg Mengeringhausen, Geschäftsführer des VZWL. Ebenfalls an der Kooperation beteiligt: Ärzteversorgung Land Brandenburg.

Wie der Wirtschaftspresse in den vergangenen Tagen zu entnehmen war, beteiligt sich die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe am Höchstspannungsnetzbetreiber Amprion GmbH. Verkäufer ist die RWE AG, die mit einem Minderheitsanteil von 25,1 Prozent an Amprion langfristig beteiligt bleibt.

Das Käuferkonsortium besteht überwiegend aus deutschen institutionellen Finanzinvestoren aus der Versicherungswirtschaft und Versorgungswerken aus Münster und Brandenburg, die über einen von Commerz Real AG aufgelegten und verwalteten Fonds investiert sind. Innerhalb dieses Fonds steht das Engagement der beteiligten Versorgungswerke unter der Führung der ÄVWL, die damit die Interessen der Versorgungswerke der Zahnärztekammer und der Tierärztekammer Westfalen-Lippe sowie der Ärzteversorgung Land Brandenburg bündelt. Der Hauptgeschäftsführer der ÄVWL, Dr. Andreas Kretschmer, und der Geschäftsführer Kapitalanlage der ÄVWL, Markus Altenhoff, freuen sich über diese Kooperation, unterstreiche sie doch die langjährige gute Zusammenarbeit der ärztlichen Versorgungswerke in Münster und Brandenburg.

Mit dieser Investition unterstützt die ÄVWL die von der Bundesregierung beschlossene Energiewende. Der überregionale Netzausbau gilt neben dem Ausbau regenerativer Energiequellen und der Speicherung von Strom als wesentlicher Bestandteil dieser neuen Energiestrategie. Gleichzeitig fügt sich diese Investition sehr gut in die Anlagestrategie der ÄVWL ein, zunehmend auch in systemrelevante, inflationssichere (Infrastruktur-)Anlagen zu investieren, die sich durch laufende und stabile Erträge als wichtigem Bestandteil der Gesamtrendite auszeichnen.

Weiterführende Links:
http://www.n-tv.de/wirtschaft/RWE-schlaegt-Stromnetz-los-article3812961.html

http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/energiebranche-rwe-verkauft-sein-stromnetz-an-finanzinvestoren_aid_645860.html


Nächster Artikel Vorheriger Artikel

Newsletter

Sie möchten regelmäßig über Neuigkeiten informiert werden?
Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an!