8. Transparenz 10. Informationssicherheit

9. Datenschutz und Vertraulichkeit

Die Ausschussmitglieder, die hauptamtliche Geschäftsführung und alle Mitarbeiter
der ÄVWL sind zur Verschwiegenheit bei allen internen vertraulichen Angelegenheiten der ÄVWL verpflichtet. Ihnen ist bewusst, dass der Schutz mitgliederbezogener Daten und die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen wesentlicher Bestandteil für das Vertrauen der Mitglieder in die ÄVWL darstellt. Auch ist ihnen bekannt, dass das Vertrauen von Geschäftspartnern in die Gesetzes- und Vertragstreue der ÄVWL wesentliche Voraussetzung für eine konstruktive, langfristige und erfolgreiche Zusammenarbeit ist.

Vertrauliche Daten und Informationen über Mitglieder, Mitgliedsangelegenheiten, Geschäftsvorfälle etc. müssen vor dem Einblick und Zugriff unberechtigter Dritter geschützt werden. Dies umfasst insbesondere die Erhebung, Verarbeitung und Speicherung dieser und anderer personenbezogenen Daten.

Solche Daten dürfen nur erhoben, verarbeitet, gespeichert und verwendet werden, soweit dies für die satzungsmäßigen und gesetzlichen Zwecke erforderlich und nach den datenschutzrechtlichen Bestimmungen gestattet ist.

Für sie gilt das Gebot der Verschwiegenheit ebenso wie für Ergebnisse von Beratungen, Beschlussfassungen oder Abstimmungen, soweit sie nicht bekannt gemacht werden sollen.

Vertrauliche Unterlagen sind auch vertraulich zu behandeln. Die hauptamtliche Geschäftsführung trifft hierzu alle erforderlichen Vorkehrungen.

Alle Verschwiegenheits- und Vertraulichkeitserklärungen gelten über die Beendigung der Organeigenschaft bzw. des Arbeitsverhältnisses hinaus. Dies gilt nicht, soweit zwingende gesetzliche Vorschriften dem entgegenstehen.

8. Transparenz 10. Informationssicherheit