§ 6 Mitgliedschaft § 8 Leistungen

§ 7 Freiwillige Mitgliedschaft

(1) ¹Angehörige der Ärztekammer Westfalen-Lippe, die

  1. nach § 6 Abs. 2 Nr. 2 von der Mitgliedschaft ausgenommen oder
  2. nach § 6 Abs. 4 Nr. 1 oder 2 befreit worden sind,

können innerhalb einer Frist von sechs Monaten, beginnend mit dem Zeitpunkt ihrer Zugehörigkeit zur Ärztekammer Westfalen Lippe, ihre freiwillige Mitgliedschaft erklären.

(2) ¹Wer zunächst Mitglied der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe war und

  1. nach § 6 Abs. 3 aus der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe ausgeschieden oder
  2. nach § 6 Abs. 4 Nr. 1 oder 2 von der Mitgliedschaft befreit worden ist,

kann innerhalb einer Frist von sechs Monaten, beginnend mit dem Zeitpunkt des Ausscheidens bzw. der Befreiung von der Mitgliedschaft, seine freiwillige Mitgliedschaft erklären.

(3) ¹Die freiwillige Mitgliedschaft endet:

  1. mit dem Eintritt der Voraussetzungen einer Pflichtmitgliedschaft bei der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe,
  2. durch Kündigung des freiwilligen Mitgliedes,
  3. durch Kündigung der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, die nur im Falle des Zahlungsverzuges zulässig ist. 2Sie setzt voraus, dass das freiwillige Mitglied wegen eines Beitragsrückstandes gemahnt wurde und der Zahlungsaufforderung innerhalb einer Frist von vier Wochen nicht nachgekommen ist. 3Die Mahnung muss auf die Rechtsfolgen des Zahlungsverzuges hinweisen.
  4. dem Ablauf des Monats, in dem das Mitglied verstorben ist.

(4) ¹Die Beendigung der freiwilligen Mitgliedschaft wird wirksam mit dem:

  1. Eintritt der in Abs. 3 Nr. 1 oder Nr. 4 genannten Voraussetzungen,
  2. Ablauf des Monats, in dem die Kündigung nach Abs. 3 Nr. 2 oder 3 zugegangen ist.
§ 6 Mitgliedschaft § 8 Leistungen