§ 19 Sterbegeld

Nach dem Tode eines Mitgliedes erhält die Witwe bzw. der Witwer oder ein eingetragener Lebenspartner ein Sterbegeld. Das Sterbegeld in Höhe von zwei Monatsrenten bemisst sich allein aus den Rententeilen der Grundversorgung. Rententeile aus der Höherversicherung (§ 25) fließen nicht in die Berechnung des Sterbegeldes ein. Ferner werden auch die Kinderzuschüsse gemäß § 17 der Satzung nicht in die Berechnung des Sterbegeldes einbezogen.




Maßgebend für die Festsetzung des Sterbegeldes ist der nach vorstehender Beschreibung anrechnungsfähige Teil der Alters- bzw. Berufsunfähigkeitsrente, die zuletzt vom Mitglied bezogen wurde. Bezog das Mitglied noch keine Rente, so richtet sich die Höhe des Sterbegeldes nach dem anrechnungsfähigen Teil der Rente, die das Mitglied bei Eintritt einer Berufsunfähigkeit zum gleichen Zeitpunkt bezogen hätte.




Ist eine Witwe oder ein Witwer oder ein eingetragener Lebenspartner nicht vorhanden, so erhält derjenige, der die Kosten der Bestattung getragen hat, auf Antrag einen Betrag in Höhe einer Monatsrente der nach dem oben beschriebenen Berechnungsverfahren ermittelten Rente.

Weiter in der Navigation

 

Nützliche Informationen


Ansprechpartner:

Frau Beitz0251 5204-264
Herr Bode0251 5204-262